730andmore

730andmore
Dieses Blog wurde im März 2010 eröffnet. Am 1. April 2010 starteten meine Frau Sabina und ich zu einer 2-jährigen Weltreise, die uns durch die USA, Karibik, Kroatien, USA, Kanada, Hawaii, Australien und Thailand führte. 730 Tage später waren wir wieder in der Schweiz sesshaft. Das Reisen wird uns nie mehr loslassen. Ebenso die Fotografie.

15. Oktober 2017

Swiss Grand Canyon - Die Rheinschlucht

 nahe der Bahnstation Versam-Safien, die Ruinaulta...

Vor nur gerade 10'000 Jahren donnerten über 10'000 Millionen Kubikmeter beim Flimser Bergsturz zu Tal und begruben den Vorderrhein unter sich. Es bildete sich ein See von 25 km Länge. Das Wasser frass sich aber durch den Kalkstein und bildete in geologisch kurzer Zeit die 14 km lange Rheinschlucht. Heute kann man bequem mit der Rhätischen Bahn die bis zu 350 m hohen Steilwände bewundern. Mehrere Bahnstationen liegen zwischen Reichenau und Ilanz. Stündlich kann man ab- und zusteigen. Die Strecke ist spektakulär. An einem Freitagmorgen bei schönstem Wetter ist die 2. Klasse gut besetzt, die 40 Franken für ein 1. Klasse-Billett gut investiertes Geld.

Ein wunderschöner Ausflug, auch wenn der Vergleich mit dem Grand Canyon natürlich hinkt. Der ist dann doch noch etwas mächtiger, aber der Colorado hatte ja auch ein paar Millionen Jahre mehr, um sich durch das Gestein zu fressen. 

Start in Reichenau-Tamins mit dem Ziel Ilanz
 40 Franken für ein 1. Klasse-Ticket hin und zurück
 Bahnstation Trin - wie aus dem Bilderbuch
  aus dem Zugfenster kurz nach Drin. Bildmitte oben "il Spir" Aussichtsturm von Flimser Seite her.
 Birkenwäldchen säumen den Vorderrhein (aus dem Zug fotografiert)
 zwischen Trin und Versam-Safien
 wir stiegen in Versam-Safien aus
 Stärkung im Café zu Einkehr und Mystik
 da sind wir ganz leicht zu spät gekommen, 3 Boote evtl. von der Kanuschule Versam auf dem Vorderrhein
 was die Leute so alles liegen lassen...

 Fischers Stilleben
 wer gute Augen hat sieht die Gämse schon
  ein kleiner Sprung für den Fotografen?
 sie durchquerte die Wand in Windeseile
 angeschwemmte Baumstämme erinnern an den manchmal reissenden Fluss
 ein paar Steine weniger liegen jetzt im Flussbett
 meine 87-jährige Mutter genoss die Szenerie auf sicherem Stand,
 mit der Schwiegertochter ist's am Schönsten...
 unkomplizierte Bewirtung des Cafés zur Einkehr und Mystik
 ein toller Ort, um in kürzester Gehdistanz im Rhein zu stehen
  die Rhätische Bahn ist sicher stolz auf diese Strecke
 die Fenster lassen sich öffnen... ich hoffe, das bleibt so... (aus dem Zug heraus)
schon weitet sich das enge Tal
 ein Blick zurück...

 Ilanz beansprucht sicher nicht die schönste Stadt der Alpen zu sein,
 die Altstadt ist aber sehenswert und sehr gepflegt, und die Einwohner sind doch eine Spur netter als in den Hochburgen des Tourismus.Via Porta Sura (Obertor)
 was dieser Gesichtsausdruck wohl bedeutet?
 mit diesem Zug geht's schon zurück

 Richtung Reichenau: Von Flims her könnte man den "il spir" besuchen. Eine Aussichtsplattform mit 1. Klasse-Blick von der anderen Seite
 ausgesprochen aufgestellt... unser Schaffner
 die Autobrücke nach Flims vom Bahnhof Reichenau-Tamins aus gesehen

Mit dem Auto von Reichenau nach Versam auf der Versamerstrasse: 2 schöne und relativ leicht erreichbare Aussichtspunkte: Unglaublich schöne Gegend
 die Abrisskante des Felssturzes
 ein Blick ins Safien-Tal und auf die Rabiusa (die Tobende), ein 32 km langer Nebenfluss des Rheins
in der Bildmitte, der Grap San Gion
 im Herbst ist es wohl am Schönsten... in der Bildmitte Trin
 die Versamer-Strasse ist spektakulär und nicht mal so wenig befahren...
 der Vorderrhein mit seinem blauen Wasser
 gutes Schuhwerk sollte man tragen, um die paar Meter zum Aussichtspunkt ohne Sturz zu überstehen
 idyllisches Häuschen
 Mutter wartete derweil beim Auto und las die Geschichte über den Felssturz von Flims auf einer Tafel
 die Strasse nach Versam, der Herbst zieht in die Wälder ein

so long guys

24. September 2017

Schupfart 2017


Nemo
hatte das Publikum im Griff!
 stimmungsvolles Einspielen
 Nemo gibt alles!
 der kommt gut!


Rose Ann Dimalanta freut sich auf Seven, der allerdings erst noch den Bühnengraben überwinden muss
 Seven performt
volle Konzentration
 exzellenter Drummer!
 Seven holt sich bei Rose Ann Dimalanta ein imaginäres Glas ab...
 Seven und Band
 Philipp Schweidler und Seven
der Sound war fuckin' good, ich hoffe, man sieht es!
er war nicht immer ganz zufrieden mit dem Publikum
 Rose Ann Dimalanta


 die geben sich nicht cool, die sind cool!
 völlig losgelöst... ah, glaube nicht von Fanta...
 geile Typen
 das Publikum ging ab
 für einmal Zuschauer
Thomas D
Smudo
 Michi Beck
 bald in Ekstase
 kein Wunder bei der Power auf der Bühne
 Michi
 Smudo
 Thomas D


thank you for the music!






Wo früher Motocrosser ihre Show boten, findet seit 1980 das Schupfart-Festival statt. Freitags Rock-Pop, am Samstag Country und sonntags Schlager und hat sich als feste Grösse im Schweizer Festival Kalender etabliert. 

Wohl das einzige Festival das mit eigenem Flugplatz glänzen kann. Hier können die Stars direkt mit ihren Cessnas einfliegen. Geflogen kam auch Seven, allerdings über die Absperrung direkt in den Bühnengraben. Zuerst hatte er sich tapfer durch's Publikum gekämpft. Ich hätte dem Schubser im Publikum nicht nur den Zeigefinger entgegengestreckt. Aber er wollte wohl keinen Stress und fand dann doch noch auf die Bühne. Nemo rockte das Publikum schon heftig und Seven und seine Musiker brachten das Zelt zum Kochen!

Toppen konnte diese Stimmung wohl nur noch Grössen wie die Fantastischen Vier, die mit Energie, Witz und geilem Sound auftrumpften.

Ein Augen und Ohrenschmaus, auch wenn die Beleuchter bei Nemo die rechte Seite der Bühne meistens im Dunkeln liessen und sich liebend Rot bedienten, von Fotografen gehasst. Da bleibt meistens nur noch Schwarz-Weiss als Lösung übrig.

Alles in allem: Drei Supergruppen mit Bühnenpräsenz vom Feinsten. Ich werde immer mehr zum Konzertgänger. Erstens macht das Fotografieren Spass und der Sound ist erstklassig gemixt! Bis zum nächsten Jahr.

so long!