730andmore

730andmore
Dieses Blog wurde im März 2010 eröffnet. Am 1. April 2010 starteten meine Frau Sabina und ich zu einer 2-jährigen Weltreise, die uns durch die USA, Karibik, Kroatien, USA, Kanada, Hawaii, Australien und Thailand führte. 730 Tage später waren wir wieder in der Schweiz sesshaft. Das Reisen wird uns nie mehr loslassen. Ebenso die Fotografie.

28. August 2017

Seaside Festival 2017 Spiez

Seaside Festival Spiez 2017
view from Niesen on Spiez, in the middle the Seaside Festival 2017 
Smoke of the festival? or a horse... do you see it?


go on


 Steve Kinch
 Mick Rogers
Mick Rogers, Manfred Mann, Steve Kinch
loving the guitar



KROKUS
a very good crowd
Marc Storace
full of energy
Mark Kohler
Mandy Meyer
Chris von Rohr
 the spectators were delighted
Fernando von Arb
a sign of respect
Flavio Mezzodi
thank you!


Status Quo
Francis Rossi
John "Rhino" Edwards
Francis and "Rhino"
Leon Cave
 "Rhino"

 instrumental
just great guys!

more photos of...







Die Niesenbahn: Von 693 Metern auf 2336 in 28 Minuten! 1910 eröffnet, 1.7 Mio CHF Baukosten! 68 % maximale Steigung! Längste Treppe der Welt: 11674 Stufen! Und wenn Du am 25. August 2017 auf dem Niesen Kulm warst, konntest Du den Musikern des Seaside Festival Spiez lauschen.

Das erste Mal die Grössen der Rockmusik in Spiez! Wir zogen uns die Hooters, Manfred Mann, Krokus und Status Quo rein! Sound vom Feinsten und in einer Ambiance, die wohl noch manches Jahr die Zuhörer begeistern wird! Rock hält jung! Denn die Jungs rockten, was das Zeug hielt! Manche in einem Alter, in dem andere die Reifen ihres Rollators schon zweimal abgefahren haben! 

Das Festival war gut organisiert, die etwas langen Wege bis zum eintrittsverheissenden Bändel hielten den Kreislauf auf Trab, die Schlangen an den Foodständen während den Pausen der Acts etwas auf Diät und die in die Jahre gekommenen Fans wissen jetzt, dass sie auch ohne Sitzgelegenheiten einen 10-Stünder durchstehen können! Hallo!!!! Wir sind an einem Openair und nicht in der Oper!

Chris von Rohr ist zwar die Migros-Hüte der Zuschauer nicht losgeworden, aber die Lautstärke des Sounds hat sie fast weggeblasen!

Alles in allem: Ein ganz geiles Event!


24. Juni 2017

Death Valley


Mesquite Flat Sand Dunes im Death Valley
die Sand Dunes
 ein schöner Standort
 Stovepipe Wells, für Übernachtungen im Death Valley
 die Dünen im Abendlicht
 die Dünen und im Hintergrund Stovepipe Wells
das gleiche Bild wie oben einfach in unbearbeitetem RAW-Zustand
das Restaurant in Stovepipe Wells
 bei bis zu 50 Grad Celsius eine schöne Abkühlung
 der General Store (Bier und Eis)
 rechts davon hat es eine Tankstelle, das Benzin im DV ist doppelt so teuer wie ausserhalb
 ein Sturm naht, Zeit zu gehen

27. April 2017

Sechseläuten 2017 - Prachtwetter

Der Züri-Leu wacht über allen (auf einem Dach vis-à-vis der SNB)

Nach dem letztjährigen Nieselwetterumzug versprach der Wetterbericht eitel Sonnenschein. Und tatsächlich hatten wir wieder einmal Schwein. Der Frühlingstag zog wohl eine Rekordmenge an Zuschauern an. Wo letztes Jahr noch Lücken in der vordersten Reihe herrschten, stand man in 4-er Reihen. Ich versuchte zuerst einmal ein paar Fotos aus dem Zuschauerraum zu schiessen. Aber keine Chance. Dank dem Bändel vom ZZZ konnte ich wieder eine privilegierte Position einnehmen. Neben dem Gastkanton Glarus lief auch die Guuggenmusig Wäsmali Chatzen aus Lozärn mit. Mit ihren grandiosen Katzenmasken eine schöne optische und auch musikalische Bereicherung.

Der Ritt um den Holzstoss verlief ohne ein Problemchen und für das Protokoll: Der Bööggkopf explodierte nach nur 9 Minuten und 52 Sekunden. Was ja ein Zeichen für einen schönen Sommer sei. Dumm nur, dass er ein eigentlicher Kontra-Indikator ist und, kein Wunder, seither regnet und schneit es nur noch. Wir schreiben doch immerhin den 27. April.

Link zu allen Fotos, die für nicht kommerzielle Nutzung gerne gebraucht werden können.

Glarus, der Gastkanton macht Werbung
 mit dabei, die Tibeter-Gemeinschaft Glarus
 Himalaya Flair am Sechseläuten
 Haare schön! auch aus Glarus
 Dudelsackgruppe Glaronia Pipes and Drums (man kann sie buchen), echte Glarner!
 Kleider machen Leute, kein Original aus Schottland könnte authentischer aussehen!

Aber mal der Reihe nach...
Der Böögg ist genau so in den Startlöchern wie...
 der Gilli auch... Jahrgang 1955, gibt man ihm gar nicht...
 ich war etwas spät dran und versuchte Bilder von den Zuschauerreihen aus zu schiessen... hier im Hinterhof beim Savoy, Lagebesprechung (der Kleine quengelte schon zu Beginn...:-)
 immerhin ein Schnappschuss von Peter Rahn, dem Bärenführer
 sieht zwar nicht nach Züri-Gschnätzlets aus, aber sicher lecker, Zürich, cosmopolitan!
 ein "Street" sagt man zu so einem Bild
 die arme Sau!
 sie tauchte aus den Zuschauern auf, das nenne ich Service!
nicht jede(r) findet sofort seinen Platz...
 aber unaufhaltsam geht der Umzug weiter
 herausgeputzt und guten Mutes
 der Nachwuchs läuft mit (Zünfte kennen keine Nachwuchssorgen)
der Tropfen fliesst aus edlem Zinn und gibt dem Fest so richtig Sinn
 sanft geführt...
 des Müllers Last trägt die Stute mit Bedacht
 von wegen "Blondes have more fun"
 alles im Griff
 ist ja schliesslich "DIE" Einkaufsstrasse der Schweiz
 (H)echt jetzt?
schön geschmückt, aber noch etwas steif in der Hüfte...
 it's all about flowers! Das Ziel von jedem Teilnehmer: Soviele Blumen wie möglich aus dem Publikum zu erhalten. Früher ging mal das Gerücht um, dass einzelne sich Blumenmädchen kauften... ist aber sicher nur ein Gerücht...
 a step back in time, herrlich!
 Beim Völkerball wurde der als letzter gewählt, jede Wette...
 Peter Rahn von Rahn & Bodmer Banquiers als Bärenführer
 kleine Stärkung für die Kleinen
 volle Konzentration bei den Grossen
 manche Pferde lieben den Auftitt..
 die Zuschauer sorgten für gute Stimmung
 und dann wird den Zünftern Frauenfeindlichkeit vorgeworfen. Ich bin fast sicher, die Hälfte der Teilnehmer sind weiblichen Geschlechts.
 anstatt Pistole eine Blume, wär's doch immer so
 ein schöner Auftritt
 jung und alt freut sich am schönen Wetter und verzeiht auch den Tritt in die Pferdescheisse
 eine typische Sechseläuten-Szene
 warum ein Elefant erschloss sich mir leider bis heute nicht und jede Wette, garantiert nicht echt!
 Wein wird ausgeschenkt
 während andere für das musikalische Bouquet sorgen
 kurze Pause
 gespiegelt
 wie tanzende ... genau, Gewehrputzer...
 Alain Berset war nicht der einzige Bundesrat im Feld
 mit äusserster Sorgfalt
 Sechseläuten heisst geben und nehmen
 der nächste Krug kommt bestimmt vorbei
 das Spiel für den Böögg
 singende Gesellen (hat gar nicht mal so schlecht getönt)
 und ich dachte immer, die Fässer seien nur Dekoration
 Zunft Riesbach mit Zunftmeister Nils Walt (vorne rechts)
 Kiki Mäder kriegt Instruktionen
und dann waren andere Katzen dran
 ein gewaltiger Auftritt
 Katzenmarsch
 ein Genuss für das Auge
 jede Maske individuell
 ganz grosse Klasse
 50 Jahre Jubiläum
 auch wenn das Sechseläuten nichts mit Karneval zu tun hat... sie bereicherten den Umzug
 fast schon ausserirdisch
 vor lauter Augenschmaus vergisst man die Musik
 ist aber, wenn man Guggenmusik liebt, vom Feinsten
 meine Lieblingskatze
 die Zuschauer waren begeistert
rüdig guet!
 Kater
 Kätzin, ja diese Wäsmali-Chatze-Clique, echt schön
die haben mich ganz aus dem Tritt gebracht, wo waren wir... aja, beim Wein ausschenken...
beste Unterhaltung
 meistens im Ziel...
immer froh gelaunt, die Reiter der Zunft Fluntern
warum so melancholisch?
eine weitere Attraktion, die jedes Jahr die Zuschauer begeistert
es tänzelt das Pferd
der Wein geht zu Neige...
den letzten Tropfen ausgepresst
Männer und Frauen bunt gemischt
ein Sonnenstrahl erhellt das schöne Bouquet
L'élégance par excellence 
wo sind die denn nun schon wieder hin?!
Die Musiker der Zunft Fluntern in der Bahnhofstrasse
Myriaden von Zuschauern
fachkundige Beobachter
das Limmatquai zum Bersten gefüllt
äusserst typisch für's Sechseläuten
ein unglaublicher Publikumsaufmarsch
aber man weiss sich zu helfen...
wohl bekomm's Hochwürden
viele verteilen die erhaltenen Blumen am Ende des Umzugs
hier sind nur noch die Zünfter, Musiker und der Nachwuchs willkommen
letzte Instruktionen seitens der Moderatorin von Tele Züri: Tina Biedermann
das letzte Stündchen hat geschlagen
die Spannung steigt
Punkt 6 Uhr
Steffi Buchli das letzte Mal für SRF
die Reiter umrunden den brennenden Stoss
dieses Jahr ohne jeden Zwischenfall
Action pur
zwar nicht immer ganz schön geordnet, aber trotzdem voller Dynamik
brutal schnell ging's ihm an den Kragen
09'52''
der Kopf am Boden
die Luft erhitzt sich enorm
  einige sind froh, wenn sie umrundet haben
alles im Griff
Zunft zur Letzi-Reiter
 Zunft Riesbach
Zunftmeister Nils Walt
der Reiterchef der Zunft zur Saffran
Zunft Fluntern Reiter im Galopp
die Stadtzunft
Stolz
fachsimpeln am Rande
ein besonderes Erlebnis für alle
die ReiterInnen werden gefeiert
immer noch elegant
sie genossen ein paar Umritte mehr, die letzte Gruppe der Reiter der Zunft zum Kämbel und ihr Reiterchef in herrlicher Pose
für einmal stehlen Kamele hunderten von Pferde(stärken) die Show

schön war's 
so long guys