730andmore

730andmore
Dieses Blog wurde im März 2010 eröffnet. Am 1. April 2010 starteten meine Frau Sabina und ich zu einer 2-jährigen Weltreise, die uns durch die USA, Karibik, Kroatien, USA, Kanada, Hawaii, Australien und Thailand führte. 730 Tage später waren wir wieder in der Schweiz sesshaft. Das Reisen wird uns nie mehr loslassen. Ebenso die Fotografie.

25. Oktober 2011

Aloha auf Maui, Hawai'i

Surfer und Kiter zwischen Kahalui und Pai'a

Was gibt es besseres als ein kleiner Trip, wenn man des Reisens etwas müde ist? Wie wär’s mit 10am locker in San Diego Richtung Los Angeles starten, in San Clemente am Pier mit einer Freundin Mittagessen und so gegen 4pm den Mietwagen abgeben, einchecken und die Zeit bis zum Start der Maschine totschlagen? Der Flug nach Honolulu war ganz günstig, die Gebühr für unsere zu schweren Koffer dafür horrend, aber solche Kleinigkeiten sollten auf einer Reise nicht der Rede wert sein. Der sechs stündige Flug verlief reibungslos, ganz im Gegensatz zur Zeit, die rieb sich auf. Irgendwann ist alles zu Ende, so auch dieser Flug. Einige nette Schwenker und dann wurden wir wieder einmal in die Gurten gedrückt. Man sollte ja nicht gleich nach der Landung aufstehen, schliesslich ist es noch nie vorgekommen, dass ein Passagier vor dem Flugzeug am Dock war, aber man sollte aussteigen können, wenn das Flugzeug angedockt ist. Vor allem sollte man sich nicht ärgern, wenn die Türen einfach nicht aufgehen. Die Fluggesellschaften belasten einem ja (noch) nichts für die zusätzliche Zeit.

Auch wenn die Zeit um den Anschlussflug zu erreichen langsam knapp wird, Ruhe bewahren. Vielleicht etwas schneller die Koffer vom Laufband reissen, das nächste Check-In suchen und durch die Sicherheitsschleusen (Schuhe, Gürtel... genau) den weiten Gang hinab und das Flugzeug boarden. Hat ja prima geklappt. Jetzt noch husch eine halbe Stunde nach Kapalui auf Maui düsen, 2 Minuten vor elf und vor Schliessung der Rent-a-car-Niederlassung die Koffer durch die Klapptüren wuchten, mit dem Aermel den Schweiss vom Gesicht wischen und die Hawaiianerin, die nicht nach Hause will, anlächeln. Nach dem Papierkrieg war das einstündige Fährtchen nach Lahaina noch nicht das i-Tüpfelchen, nein, das war der schläfrige Frontdesk-Runner, der unsere (vorbereitete) Reservierung erst nach einer halben Stunde fand. Ich für meine Begriffe fand das Bier im immerhin nahen Restaurant morgens um halb zwei (Ortszeit) wohl verdient...


Viel habe ich über Hawaii oder Hawai’i nicht gewusst. Vulkaninseln, nette Einheimische, die dem Besucher jeden Wunsch von den Augen lesen und so. Das mit den Vulkanen stimmt auch, das mit den Einheimischen war vielleicht bei James Cooks ersten Besuch 1779 so, beim zweiten aber, nur ein paar Tage später, legten sie ihn um... Nun, vielleicht würde ich mich als Polynesier auch aufregen, wenn mir Bleichgesichter das Land streitig machen würden, ein Land mit Temperaturen, die fast nie unter 20 Grad sinken und selten auf über 30 steigen. Da nehme ich die Luftfeuchtigkeit doch gerne in Kauf. Mein Mitleid hält sich aber in Grenzen, wurden doch durch die Besiedlung der Polynesier die endemischen Tiere kräftig aufgemischt und über die Hälfte aller Arten ausgelöscht.  

Bis jetzt hatten wir von der Insel noch nichts gesehen. Das Bild, das sich uns am ersten Morgen vom Balkon unserer Bleibe bot, liess die Strapazen der Reise vergessen. Und als beim ersten Bad im warmen Meer eine riesige Meeresschildkröte nur Meter neben uns den Kopf in die Luft streckte, wähnten wir uns im Paradies. Und das Gefühl blieb auch bis zu unserer Abreise. Maui bietet neben dem erwähnten Klima ganz jährig warmes Wasser, schöne Badestrände, wunderbare Küstenstrassen und einen 3000 Meter hohen Vulkan, dessen Krater man bequem mit dem Auto erreichen kann. 

Selbstverständlich kämpfen auch die Surfer an vielen Spots um die besten Wellen. Und nicht immer mit fairen Mitteln. Urs, ein guter Freund von mir und begabter Wellenreiter war vor 22 Jahren für fast 2 Monate in Pai’a, dem Hippie-Dorf der 68er aus Kalifornien und nahe einem beliebten Wellenreiterparadies. Aber am Strand war nichts von Hangloose-Handshake und wir sind alles Bros und so. Er wurde nicht nur einmal massiv angemacht und eingeschüchtert. So versuchten die Locals ihre Wellen für sich zu behalten. Das wird heute nicht viel anders sein. Viele Tipps konnte er mir zwar nicht geben, war er doch trotzdem mehr im als am Wasser. Und um das Magic-Maui-Weed (Gras, Hasch) mit irgendwelchen Freaks zu rauchen, ja, da bin ich ein paar Jahre zu alt...

Wir konnten dem relativ billigen Angebot von 250 USD für einen Helikopterflug ohne Türen nicht widerstehen. Die beiden Flüge von Kroatien haben wir noch in bester Erinnerung. Wir hatten genügend Platz und in Zoran einen verantwortungsvollen Piloten. Nicht dass David, unser Pilot, verantwortungslos gewesen wäre. Nein, aber er ist halt ein Ami und ein bisschen Show muss sein.

Meines Erachtens ist der Heli für 4 Personen ausgelegt. Wohl weil Sabina so leicht ist, quetschten sie meine Frau zwischen den Piloten und mich. Ein fremdes Pärchen durfte auf den Hintersitzen den Flug geniessen. Viel hörten wir nicht von denen, ausser einem „I’m scared“ von ihr durch die Kopfhörer als David vor dem ersten grossen Wasserfall eine enge Runde flog. Zum Glück neigte er den Heli auf seine Seite, denn ich sass auf dem Rand des Bänkchens und neben mir ging es nur noch in die Tiefe. Manchmal musste ich mich krampfhaft an einem dünnen Haltegriff beruhigen, was aber David mit „it makes me nervous“ kommentierte, „David, so we are two of us...“

Sabina bockte fest eingeklemmt in der Mitte und hielt mit der Kamera drauf, so viel sie konnte. Als David mit atemberaubender Geschwindigkeit ein Tal hinunter- und über die Klippe auf’s Meer hinaus schoss, frohlockte der Fotograf in mir, der Schreiberling aber wollte so schnell wie möglich an seinen Tisch zurück... Zum Glück habe ich erst am Ende festgestellt, dass ich nicht angegurtet war. Allerdings sei es nicht möglich aus einem fliegenden Helikopter ohne Türen zu fallen, vom Fahrtwind wird man ins Cockpit gedrückt, das passiert mit dem Gekotze ebenfalls. Ich war der fast stummen Australierin dankbar, dass sie sich erst am Boden übergab...

Maui besteht aus den West Maui Mountains und dem Haleakala Vulkan und einer fruchtbaren Senke zwischen den beiden. Die West Maui Mountains haben wir auf der Küstenstrasse umrundet, den Trip nach Hana auf dem Hana-Highway haben wir nie geschafft. Entweder zu spät dran, das Wetter mies oder ein Anruf von meinem Apple Spezialisten, der meine Daten von meinem alten und kaputten MacBookAir auf meinen neuen MacBookPro, den ich mir zum Geburtstag schenkte, übertragen wollte. Immerhin sind wir bis zum Garden of Eden gekommen, einer exotischen Gartenanlage eines gewieften Amerikaners, der 15 USD pro Person verlangt. Dem Tipp, den Garten zu Fuss zu bestaunen, darf man ruhig folgen, mit dem Auto ist man in 2 Minuten durch...


Die Aussicht auf den Krater des Haleakala, der 1790 (nach anderen Quellen 200 Jahre früher) zum letzten Mal ausgebrochen ist, sollte man nicht missen. Er gilt übrigens als noch nicht erloschen.

Maui ist ein teures Pflaster, wenn man bedenkt, dass auf dieser Insel das ganze Jahr Saison ist und andere Gebiete nur 3-4 Monate Geld verdienen können, dann ist Kroatien bestimmt 6 Mal billiger...

das gab's erst später, echt gut!
 wir wohnten in der Nähe von Lahaina, hier das ehemalige Regierungsgebäude
 unverzichtbar
 die Wharf von Lahaina
 Strassenszene in Lahaina
der berühmte Baum mitten im Dorfplatz von Lahaina, 1879 gepflanzt
 Lahainas altes Regierungsgebäude
 Bretter, die die Welt bedeuten
Blick aus unserem Zimmer der ersten Woche
vom Zimmerausblick der zweiten Woche stelle ich kein Bild ins Netz, das wäre wohl rufschädigend... übrigens das lauteste Hotelzimmer je... die Anlage
in der Nähe auf einem Spaziergang in Kapalua
 Der Ritz-Carlton Club Kapalua
 Hawai'i muss nicht immer farbig sein
 typische Brandung, Tag und Nacht
 schöne Küste fast vor der Haustüre
 Rotkäppchen lebt auch auf Maui
Kiter vor Kahalui
 hier hat wohl Urs gesurft
 toller Sport
 boten die Könner
 eben noch in der Welle
 und schon wieder oben auf
 die stahlen den Surfern fast die Schau, in höchstem Speed preschten sie durch die Beine der Zuschauer
 "los, noch 'ne Runde"
 Stau auf der Welle
 an diesem Tag waren nur am Ende der Beach bei den Felsen die guten Wellen
 ohne Rücksicht auf Verluste, Anfänger sollten hier nicht an den Start gehen
 Surfen im Abendlicht
 gepflegtes in Pai'a
Mit Engelsflügeln, wohl eins zu viel geraucht...:-)
 typisch Pai'a
 ob die einen Joint in der Hand halten?
 get stoned, keep smiling...

Helikopter-Flug
kurz nach dem Start, die Surfer vor Kahalui
 Action sogar von oben
 Richtung Westen
 typische Siedlung auf Maui
 der flog mehr schräg als waagrecht
 noch auf Maui
 ein paar Sonnenstrahlen erhascht
 typisches Küstenbild
 die Inseln auf Hawaii sind äusserst fruchtbar, Agrarprodukte sind heute noch die grösste Einkommensquelle
 dann folgt der Tourismus
 in diesem Tal wurde Jurassic Park gedreht, das hörten wir aber an ein paar Orten...
hier fliegen wir schon über Moloka'i, eine Nachbarinsel von Maui
 wunderschön
 das nächste Mal würden wir allerdings am Morgen starten
 Die Klippen von Moloka'i, die höchsten der Inseln
 der höchste Wasserfall der Insel
 noch etwas näher gesehen...
scary, man beachte den künstlichen Horizont
 diese Hänge von Moloka'i sind von Maui gut zu sehen
der Golfplatz auf dem die PGA Tour hält
 traumhaft schön, nicht?
 die Küste
 wunderbar
 im Hintergrund der Vulkan Haleakala 
 wie im Märchen
 Anflug auf die Hauptstadt
 nicht der neueste Apple...
 schöne Anlagen
 über Kahalui
 die Ebene zwischen den beiden Massiven
überstanden
Auf der Strasse nach Hana
 Regenwald pur
 die grüne Hölle
 auf der Strasse nach Hana sind Dutzende von solchen Brücken zu überqueren
die Strasse nach Hana, gemäss Prospekten die schönste der Welt
 Im Garden of Eden
 Blick auf den Puohokamoa Wasserfall
 die Strasse nach Hana
 Bismarck Palm
 Garden of Eden
 Cross your fingers!

Der Krater des Haleakala
 einzigartig, mit 34 km einer der grössten der Welt
 in der Abenddämmerung
 Sonnenuntergang-Freaks
 Das weltberühmte Teleskop
 Silberschwert, eine Pflanze, die nur auf Maui gedeiht und nur in Höhen von 2000 bis 3000 m, natürlich zur Familie der Korbblütler gehörend
Der Haleakala ohne Wolken

Surfer am Warten, zwei kamen uns weit hinten entgegen, auf unserem Rückweg nur noch einer, wohl den Autoschlüssel liegengelassen... hehe... kommt vom Kiffen...
 das magische Rund von Wailea (oder die Parkplatzbegrenzung...)
 das Lavafeld Richtung Vulkan
 scheue Tiere im Wald, eine Art Ziege mit kräftigen Hörnern
 ursprüngliche Beach
 Good bye Day

Wieder mal einer, der Modell stand
 zwei Stunden hoffte ich, dass er nach einem Fisch tauchen würde
 huch, ein Windchen
 das meinte er zu meinen Bemühungen
 Jägerin
 Jäger
 das arme Vieh hat's aber überlebt...
noch ein seltsames Gespann
 ich bin auch ein Pferd...

Meine Lieblingsbilder von Maui
ach, eigentlich meinte ich dieses...


So long guys