730andmore

730andmore
Dieses Blog wurde im März 2010 eröffnet. Am 1. April 2010 starteten meine Frau Sabina und ich zu einer 2-jährigen Weltreise, die uns durch die USA, Karibik, Kroatien, USA, Kanada, Hawaii, Australien und Thailand führte. 730 Tage später waren wir wieder in der Schweiz sesshaft. Das Reisen wird uns nie mehr loslassen. Ebenso die Fotografie.

5. Juli 2010

National Parks und Reisegefährten


Eigentlich bin ich gar nicht der Typ, der alles super findet. Aber, bis jetzt, auf dieser Reise...!
Zum Beispiel der Zion National Park, der ist sensationell schön. Aber sogar der unbekanntere Kolob Zion National Park ist ein paar Hikes wert...

(das Wetter blieb schön)






Ich meine, was in Europa DIE Sehenswürdigkeit wäre, wird hier nur von ein paar Freaks besucht!

Klar, der Zion selbst ist schon sehr spektakulär und bietet einige unglaubliche Wanderungen, wie Angel's Landing. Der ist nichts für an Höhenangst leidende Zeitgenossen. Man muss zum Teil über keinen Meter breite Wege gehen, nur von einer Kette gesichert, an die man sich klammern kann und links geht's 450 Meter und rechts 250 Meter in die Tiefe. Wir hatten leider zu wenig Zeit, um den Hike zu machen, aber nächstes Mal wenn ich dort bin:-)

Der Aufstieg hat's schon in sich...


oben geht's überall steil runter!
Links im Vordergrund Angel's Landing, fast schöner von hier aus...
Das Haupttal des Zion's NP


Im Willowind Campground nahm etwas seinen Anfang, ohne das kein Reisebericht auskommt. Man lernt jemanden kennen und, oh Sensation, man trifft die später wieder auf der Reise. In einem schnuckeligen cruiseamerica.com-Wohnmobil parkierten sie neben uns. Unser grosses Hobby: Erkennen von wo die sind. Ich tippte mal auf Deutsche. Aber fliessend Englisch? Als mich der Typ dann auch noch nach dem Code für die Restrooms fragte, war ich mir sicher, nicht deutsch. Ich meine, ein Deutscher hätte den Code vielleicht nicht gerade auf die Hand tätowiert, aber ganz sicher in doppelter Ausführung bereit. Dass sie nicht Native-Reisende waren, sahen wir am nächsten Tag. Perfekt "getimed" fuhren sie los, um in der Mittagshitze die Canyons zu erkunden. Nach vier Stunden ist man so ausgelaugt, dass man von der schönen Abendstimmung garantiert nichts mitbekommt. Aber zum Glück machen das alle und so haben wir fast menschenleere Canyons zum Abwandern. 

Am Abend brach dann das Eis. Simone und Jens kommen zwar aus Deutschland, arbeiten aber seit über 1 1/2 Jahren im Staate Michigan für eine grosse, international tätige Firma. Sie im HR und er in der Entwicklung. Sabina und Simone verstanden sich prächtig und an dieser Stelle muss gesagt werden, dass Obdachlose, Fürsorgeempfänger, Arbeitslose und ledige Mütter in Europa besser dran tun, ihre heutige Regierung zu wählen. Ginge es nach dem Parteiprogramm der beiden Damen, oh weh, um 6 am Morgen würde keiner der Genannten noch im Bette liegen! Dem Ganzen kommt man sehr nahe, wenn man die Partei mit den beiden Anfangsbuchstaben und dem Ort der Gründung (Hurricane) bezeichnet. 

Simone und Jens waren auf einer zweiwöchigen Ferienreise, auf einer ähnlichen Route wie wir. Aber in unserer nächsten Station, Torrey (Capital Reefs NP), haben wir sie nicht getroffen. Das geht nämlich gar nicht. In keinem Reisebericht trifft man sich gleich am nächsten Ort wieder. Nein, da muss der Zufall schon ein bisschen mehr leisten. 

Der Capital Reef NP ist sicher nicht der schönste Park von allen, aber auch dieser bietet dem Reisenden Einblick in die geologischen Verwerfungen, die die Zeit angerichtet hat. Da wir nur 3 Nächte blieben und wahrscheinlich wieder über Torrey zurückfahren, haben wir die Tage locker genommen.

Zion Overlook auf der Fahrt nach Torrey, ca. 3300 m.ü.M.
Capital Reef NP



Von Torrey ging's nach Moab "where Adventures begin"! Ja, und wie nur in einem Reisebericht möglich, haben wir Simone und Jens auf dem neuen Campground wieder getroffen. Die beiden sind wirklich locker drauf und haben sich unserem  Tempo angepasst. Auf einer zweiwöchigen Rundreise 6 Tage auf dem gleichen Campground... das sind wahrlich keine Raser! Wir verbrachten super Abende mit den beiden. Jens' nächtliche Hilfsaktion, unseren Fernseher zum Laufen zu bringen, werde ich nie vergessen. Genau so wenig, wie das ausgezeichnete Frühstück in der Bar, in der wir den Fussballmatch am nächsten Morgen gesehen haben. Und das Spiel war ja wirklich vom Feinsten (don't cry for me Argentinia...:-)!



Heute mussten wir uns von ihnen verabschieden, sie weiter auf ihrer Rundreise und Ende September zurück nach Deutschland. Man merkt den Beiden an, dass sie das Land und die neuen Freunde nur schweren Herzens verlassen. Und uns werden zwei Supertypen fehlen und mir im Speziellen Simone's blumige Aussprache. Zu später Stunde kann dann mal "die Musik voll aufgedreht" in halbem Plattdeutsch (?) schon mal heissen: "Die Mucke volle Lotte aufgerissen...!" Das finden sogar die Squirrels geil!



Simone und Jens, gute Fahrt! Wie allen anderen natürlich auch, wo immer ihr seid!

so long











Kommentare:

Sabina und Gerold Guggenbuehl hat gesagt…

Coni Rodriguez hat mir geschrieben, dass sie den Angel's Landing Hike oben abbrechen musste, wegen akuter Höhenangst... ich lass es bleiben!:-)

Anonym hat gesagt…

Hej Guggi

Täuscht das oder gibt's da ein paar Kilogrämmchen mehr an Deinem Körper...? Nach 2-monatiger Abwesenheit bin ich seit Montag wieder im "Stollen" und habe natürlich gleich Deinen Blog gecheckt! Es freut mich sehr, dass Du und Sabina eine Superzeit in den USA habt. Ich weiss jetzt nämlich auch, wie zuckersüss das leben ohne Arbeit sein kann ....

So long, mate!

Aurel

Michael Knaus hat gesagt…

Also das Foto mit der Treppe. Ist Sabina da wirklich raufgelaufen - oder von oben nur ein Stück runter? In der Kretzeria hatte Sie doch manchmal mühe mit der Buste beim Treppen seigen. Geniesst die Zeit - und habe Wette verloren, dass hier nach 3 Monaten wieder in der Schweiz seit. Gruss Michi

Anonym hat gesagt…

Hi Aurel, und wie ist das Gefühl wieder im Stollen zu sein? Es ist wirklich gewaltig hier. Wir sind jetzt in Moab, haben ein paar Canyons besucht und den Arches, es ist schon gewaltig, was die Natur alles so schafft!
Freue mich auf weitere Comments von Dir, ist halt wie des Künstlers' Applaus, so ein Eintrag:-) liebe Grüsse Guggi

Ja, Michi, ich glaube es manchmal selber nicht, wie lange Sabi hiken kann! Aber Angels' Landing ist wirklich nichts für Flachländer! Wahnsinn... und das mit den 3 Monaten, ich meine, da kommt ja nicht mal zum Ausspannen:-) take care , Guggi

Anonym hat gesagt…

ah, wegen den Kilos, das ist eine ganz schlechte Kameraführung!:-)
Im Ernst, eigentlich nicht, aber da wir ein paar Tage süsses Nichtstun hinter uns hatten....:-)
Gruss Guggi

Anonym hat gesagt…

es wird langweilig, wenn ich schon wieder schreibe, wie toll die fotos sind... sie sind es aber einfach! und eben... wenn dort engel landen... was hättet ihr dort verloren? :-)))) beim bengel-landing gäbe es bestimmt einen lift oder eine rolltreppe oder sonst was "gäbiges"! im ernst... ihr seid echt mega aktiv. wohl noch immer ferien-feeling und man will dies und das noch "reinpacken"??? herzliche grüsse aus der heissen schweiz - andrea